LUNARA - spüren, erleben, verstehen

LUNARA - spüren, erleben, verstehen

Banner

Mondknoten -

Die Synthese zweier gegensätzlicher Qualitäten

Die Mondknotenachse ist kein Himmelskörper. Sie bildet astronomisch den Schnittpunkt zwischen Sonnen- und Mondlaufbahn. Der absteigende (südliche) Mondknoten liegt dem aufsteigenden (nördlichen) Mondknoten polar gegenüber. Er bewegt sich langsam rückwärts, also vom Widder in die Fische, dann zum Wassermann, usw., benötigt für einen kompletten Umlauf ca. 18 ½ Jahre und wird im Horoskop allgemein in den Zeichen und individuell in der Häuserplatzierung gedeutet.

Mondknoten Symbol

Der aufsteigende Mondknoten, auch Drachenkopf (Rahu) genannt, steht für die bewusste, willentliche Entfaltung der Persönlichkeit und zeigt den Weg der Erfüllung (Sonne), der absteigende Mondknoten, auch Drachenschwanz (Ketu), symbolisiert unbewusste, aus der Vergangenheit (frühere Inkarnationen) mitgebrachte Erfahrungen und verführt uns,
alte Gewohnheiten beizubehalten (Mond). Im Hier und Jetzt geht es um die Synthese zwei gegensätzlicher Qualitäten.

Die Mondknotenachse ist in der Karma-Astrologie von großer Bedeutung. Sie beschreibt die zu bewältigenden Aufgaben in diesem Leben, unsere inneren Entwicklungsziele und offenbart uns alte Muster und Verhaltensweisen aus der Vergangenheit. Schon vor deiner Geburt fasstest du den Entschluss, was du in diesem Leben auf Erden lernen und erledigen willst.

 

Wenn du also deine Lebensaufgabe kennenlernen oder deinen Lebensplan erfahren möchtest ist ein Blick auf deine individuelle Mondknotenachse von großer Bedeutung. Sie offenbart uns, von welchen Verhältnissen wir Abschied nehmen sollen, da kein Reifungsprozess mehr möglich ist und weist uns den Weg des größten inneren Wachstums.

Der absteigende (südliche) Mondknoten symbolisiert die Herkunft und was bei der Geburt mit ins Leben gebracht wird. Er steht für altvertraute Themen, für Wunden, für Laster, für erworbene Fähigkeiten und Talente.

Der aufsteigende (nördliche) Mondknoten symbolisiert die Lebensaufgabe, die Energien und Eigenschaften, die entwickelt werden sollen. Er steht für förderliche Schritte, die große Befriedigung verschaffen können.

Brauchbares aus der Vergangenheit soll beibehalten und zur Komplettierung der Persönlichkeit mit neuen Verhaltensweisen ergänzt werden. In der ersten Lebenshälfte besteht die Tendenz am Gewohnten festzuhalten; erst Frust, Schicksalsschläge und Existenznöte führen zur Wandlung.

Beim Kennenlernen deiner individuellen Mondknotenachse erfährst du welche Aufgaben dir in diesem Leben gestellt werden und wie du – statt zwanghaft an alten Mustern festzuhalten – in die neue Lebensaufgabe hineinwachsen kannst.


Chiron -

Meine Verletzung und heilenden Anteile

Chiron hat einen Durchmesser von ca. 83 km, ein Sonnenumlauf dauert ca. 50 Jahre, sein Aufenthalt in den Zeichen ist aber wegen der stark elliptischen Bahn sehr unterschiedlich. Seine Umlaufbahn befindet sich zwischen Saturn und Uranus und er symbolisiert den Übergang vom Alten (Saturn) zum Neuen (Uranus).

Mondknoten SymbolChiron steht grundsätzlich für eine seelische Verletzung in einem vorigen Leben oder für eine seelische Verletzung eines unserer Vorfahren, die auf unser Leben herein wirkt. Welchem Prinzip diese Verletzung zuzuordnen ist und wie dieser innere Seelenanteil auf unser jetziges Leben einwirkt geht aus der Stellung im Geburtshoroskop hervor.

Wichtig ist es, zu erkennen, wo der schmerzhafte seelische Punkt in uns liegt. Er bedeutet gleichzeitig auch eine sehr große Begabung. Dort wo wir uns selbst nicht helfen können, haben wir das Potential andere zu heilen und zu fördern. Wer das Thema erkennt, kann das in seinem privaten und beruflichen Leben nutzen.


Ich möchtes mich direkt zum Seminar anmelden:

Leider ist der Kontakt derzeit nicht über das Kontaktformular möglich.

Bitte sende uns doch eine E-Mail an

E-Mail

 

Hinweis

Die Kurse und Angebote von LUNARA stellen zwar gesundheitsfördernde Kurse unter Aufsicht, Betreuung und Nachsorge einer M.Sc. Psychologin und Heilpraktikerin der Psychotherapie dar, sind jedoch nicht als Ersatz für medizinisch-psychiatrische oder psychotherapeutische Interventionen zu betrachten.