LUNARA - spüren, erleben, verstehen

LUNARA - spüren, erleben, verstehen

Banner

L U N A R A

Auf dieser Seite möchte ich LUNARA auf eine etwas andere Art vorstellen. Ich möchte meine Gedanken mit dir teilen und dir damit ein bisschen mehr Nähe zu diesem Projekt geben.

L wie Lebensfreude

Die Lebensfreude – das ist der Dreh- und Angelpunkt von LUNARA. Freude am Leben zu spüren, diese einzuladen und durch sie dein Leben zu leben. Was heißt es überhaupt zu leben? Das heißt mit allen Sinnen wachsam sein, deine Umwelt wahrzunehmen, mit einer Prise positivem Denken und einer guten Portion Toleranz. Du bist du, so wie ich ich bin und wir unterscheiden uns im Denken, Fühlen und Handeln. In mein Leben zu gehen und dabei Freude zu empfinden bedeutet genau dieses zu respektieren, die Individualität jeder Person und jedes Lebewesens, das mir auf meiner Reise „Leben“ begegnet. Und immer in dem Bewusstsein: Ich sehe dich und fühle mich! Alles was ich empfinde, wenn ich dir begegne, gehört mir, und hat mit dir nur marginal zu tun. Du spiegelst mir meine Schatten und du lädst mich ein, diese auch anzuschauen. Leben – das bedeutet meine Vielfältigkeit zu sehen, und anzunehmen. Leben – das bedeutet deine Vielfältigkeit zu sehen, und anzunehmen. Freude am Leben – das bedeutet sich mit Spaß in die eigenen Prozesse zu stürzen und stets zu wachsen und zu lernen.

U wie Unbewusstes

Das Bewusste und das Unbewusste – laut psychologischer Theorien ist das Unterbewusste wie der grooooße Teil eines Eisberges, der unter der Wasseroberfläche - dem Sichtbaren, dem Bewussten - schwimmt. Ist dieses Unbewusste gefährlich? Diese Frage stelle ich mir selbst immer wieder. Dem Unbewussten eine Tür zu öffnen, und zu schauen, was sich zeigt – das ist Spannung pur. Ich für meinen Teil genieße diese Momente und die beginnenden Prozesse – und ich hasse sie, weil ich auch meinen Schatten begegne! Im Unbewussten ist alles gespeichert, was du erlebt, gelernt und gefühlt hast. Diese gespeicherten Inhalte konstruieren ein Selbst-System in dir, welches du in seinen Ansätzen auch kennst. Und manchmal, da zeigen sich Gefühle – die im Unbewussten noch nicht verarbeitet wurden – in destruktiven Verhaltensweisen, überlagernden Gefühlszuständen, undefinierbaren Stimmungsschwankungen bis hin zu pathologischen psychischen oder physischen Erkrankungen. Das Unbewusste einzuladen, dich von der Gruppe und dem Feld tragen lassen und tatsächlich hinzusehen – auch das ist ein Teil von LUNARA.

N wie Natur/Narr

Die Natur zeigt uns auf manchmal verblüffende Art und Weise was es heißt intuitiv zu sein, einem natürlichen Zyklus unterworfen zu sein, ein „Gefühls“mensch zu sein. Jedes Tier lebt im Hier und Jetzt – es spürt seine Bedürfnisse, lebt den Moment und integriert alle Zyklen der Natur (Tag/Nacht; die Jahreszeiten; den Mondzyklus; den Lebenszyklus, etc.) in sein Sein. Mensch zu sein beinhaltet sich auch mit den eigenen natürlichen Zyklen auseinanderzusetzen und diese zu integrieren. Seine natürlichen Zyklen abzuwehren oder zu verneinen heißt das Menschsein zu verneinen – dann bist du eine Maschine im gesellschaftlichen Marionettensystem in dem ein Mensch - ein Mann, eine Frau - nur zu funktionieren hat und austauschbar ist. Der Zyklus der Frau und dessen Auswirkung im zwischenmenschlichen Bereich macht am aller klarsten deutlich, dass du eben nicht austauschbar bist. Du funktioniert anders als ein Mann und so kommt es zu natürlich vorprogrammierten Konflikten, deren Ursprung dir bis dato nicht klar ist. Der Rhythmus der Frau ist abhängig vom hormonellen Zustand, der sich im monatlichen Zyklus wiederholt. Manchmal bist du dynamisch und outgoing wie eine JUNGE FRAU - manchmal fürsorglich und schöpferisch wie eine MUTTER - manchmal spürst du die Kreativität und Intuition deiner inneren spirituellen ZAUBERIN - und manchmal ziehst du dich zurück und bist träumerisch wie eine ALTE. Und alles das bist du.

LUNARA beschäftigt sich mit der Natürlichkeit des Menschen, den weiblichen Energien, seiner kindlichen Reinheit. Der Verstand blockiert den Zugang zur Intuition und dem Natürlichen. Intuitives Sein bedeutet im Hier und Jetzt zu Leben und anzunehmen was ist. Es bedeutet der Narr zu sein, ein Seiltänzer der keine Zeit hat über den nächsten Moment oder den letzten nachzudenken. Er erfährt, beobachtet, lernt und ist neugierig wie ein Kind. Er vertraut statt zu analysieren, er ist spontan und lebt seine Leichtigkeit. Er sieht, nimmt wahr und spielt. Lebst du im Hier und Jetzt? (Er)Kennst du deinen inneren Narr?

A wie Annehmen

„Annehmen, was ist“ – Wow, was für ein kleiner unscheinbarer Satz, der doch eine so tiefe und weise Bedeutung inne hat. Ich bin wohl eine von Vielen, die sich ganz leicht tut, etwas Schönes, ein Geschenk, eine Freude, ein gutes Gefühl anzunehmen. Und sicher auch eine von Vielen, die sich bei den „schlechten“ Dingen etwas schwerer tut. Wenn ich davon ausgehe, dass das Universum – die Existenz – genau das für mich bereit hält, was für mich und meine Seele im Hier und Jetzt das Richtige ist, dann erleichtert es mir das alles anzunehmen. Die Dualität unserer Realität ist eine Tatsache, die es gilt zu integrieren. Wow – nochmal so ein Satz. gut/schlecht, positiv/negativ, Glück/Unglück, Freude/Trauer … usw. Oft stell ich mir die Frage, wie Freude empfunden werden kann, wenn Trauer nicht empfunden werden darf. Wie ich ein Ereignis, das objektiv betrachtet alles andere als gut ist, annehmen und integrieren soll. Der Zustand der unendlichen Glückseligkeit bekommt eine neue Bedeutung, wenn auch die als negativ konnotierten Gefühle, Ereignisse und Zustände Teil der Glückseligkeit sein dürfen, weil sie Teil meiner eigenen und persönlichen Existenz sind. Sie geben mir einen Impuls mich selbst anzuschauen, mir meiner Bedürfnisse bewusst zu werden und stoßen mich in meiner Entwicklung an – ein Geschenk! Und wenn diese negativen Ereignisse, Gefühle und Zustände ein Geschenk der Existenz an mich sind – warum dann noch zögern sie anzunehmen?

Es wird als „weibliche“ Eigenschaft deklariert zu spüren, zu fühlen, wahrzunehmen auf einer sensorischen und sensualisierenden Ebene. Das ist die Methode im Hier und Jetzt zu sein. Erlebnisse aus deiner Vergangenheit bringst du mit, indem du deine Gefühle dazu da lässt. LUNARA nutzt genau diese weibliche Methode ein stärkeres Bewusstsein für den Moment zu bekommen. Und dadurch auch anzunehmen was ist, was war und was sich gerade jetzt zeigt. Die Gruppe bildet ein energetisches Feld in dem alles sein darf – alte und neue Gefühle brechen heraus, Offenheit im verbalen und nonverbalen Sinne ist willkommen, du fühlst dich getragen und dennoch in eigener Verantwortung und bekommst den Raum dich mit unbewussten Prozessen - die sich nun zeigen dürfen – auseinanderzusetzen.

R wie Raum / Rhythmen

Ich will mich spüren und mit Sicherheit wissen, dass jedes Gefühl, jeder Ausdruck und ich selbst in meiner Gesamtheit willkommen ist … Dir deinen eigenen Raum zu schaffen und dir selbst Raum zu geben dich mit dir und deinen Bedürfnissen auseinanderzusetzen, ist ein wichtiger und manchmal nicht ganz einfacher Schritt. Das Wort Raum beinhaltet so viel Gegensätzliches. Es beinhaltet Weite und Grenzen zugleich. Es beinhaltet Spannung und Sicherheit zugleich. Es beinhaltet Ruhe und Bewegung zugleich. Es beinhaltet Alleinsein und AllEinsSein zugleich. In der Begegnung und in der Abgrenzung lernst du dich kennen und wirst Teil eines sicheren Feldes. Mit LUNARA schaffen wir einen Raum der Selbsterfahrung, der Begegnung, der Ruhe und der Aktivität. Ein Raum der dir erlaubt den Rhythmus des Lebens zu spüren, seinen Sinn zu verstehen, deinen eigenen Rhythmus zu finden, ihn bewusst zu erleben und zu leben und dich schließlich deinem eigenen  Rhythmus hinzugeben. Wir erleben gemeinsam und jeder für sich die Rhythmen der Frau, die monatlich wie eine Welle wiederkehren, den Rhythmus des Lebens, der dich im täglichen Auf und Nieder der Gefühle Hingabe und Wachstum lehrt. In der totalen Sicherheit, dass Du willkommen bist mit allen Facetten!

 

 

 

 

Hinweis

Die Kurse und Angebote von LUNARA stellen zwar gesundheitsfördernde Kurse unter Aufsicht, Betreuung und Nachsorge einer M.Sc. Psychologin und Heilpraktikerin der Psychotherapie dar, sind jedoch nicht als Ersatz für medizinisch-psychiatrische oder psychotherapeutische Interventionen zu betrachten.